Aktivitäten 2012

NABU Weihnachtswanderung Beversee

Text u. Foto: Ilona Jädtke
Text u. Foto: Ilona Jädtke

Die Weihnachtswanderung führte 54 naturbegeisterte Wanderer ins NSG Beversee. Es kamen auch welche von weit her, nämlich aus den Niederlanden und aus Göteborg, die hier Verwandschaft und Freunde besuchten mit. Unter der Leitung von Karl-Heinz Kühnapfel sollten keine Fragen offen bleiben. Da er das Gebiet von 1973 bis 1999 auf diverse Vogelarten untersucht hat. Dabei hat er insgesamt 145 Vogelarten gezählt von denen 82 im Beverseegebiet brüteten. Etliche der Tiere stehen auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten.

Bis zur Plattform konnte die Wandergruppe leider nicht gelagen, da durch den Regen der letzten Tage der Weg bis zur Plattform überflutet war.

Nach der Wanderung konnten sich die Naturbegeisterten noch bei Kaffee, Glühwein und Gebäck stärken.

Waldgeister in Brambauer

am 19.November 2012 traf sich die NAJU-Gruppe Brambauer zum letzten Mal in diesem Jahr vor der Winterpause. An diesem Nachmittag schlug ich den Kindern vor, mit Ton und Naturmaterialien ein paar "Waldgeister" zu schaffen . . .
Völlig in ihrem Tun versunken, haben sie  diese kleinen, bezaubernden Kunstwerke geschaffen.
 
Es hat mich so sehr beeindruckt und berührt, mit wieviel Neugierde, auf das, was da entstehen könnte, Kreativität und Freude die Kinder sich auf diesen Vorschlag eingelassen haben, dass ich Ihnen das Ergebnis als Anhang dieser mail schicke mit der Frage, ob Sie sie im Brambauer Teil nicht vielleicht veröffentlichen möchten (falls ja, zeigen Sie doch bitte alle der zugesandten Fotos, damit sich keines der Kinder benachteiligt fühlt - das möchte ich auf gar keinen Fall!).
 
Ich meine, dass die Arbeiten der vier kleinen Land-art Künstlerinnen Alina, Jette, Judith und Selina  noch vielen anderen Menschen zu einem herzliches Schmunzeln verhelfen sollten und sie es wirklich verdient haben, in der Öffentlichkeit gezeigt zu werden.
 
Beste Grüße aus Brambauer
Sigrid Geerlings-Schake (ehrenamtl. Leiterin der NAJU-Gruppe)

Erfolgreicher Pflegeeinsatz für Orchideen

Pflegeeinsatz Orchideenwiese, Foto: B. Margenburg
Pflegeeinsatz Orchideenwiese, Foto: B. Margenburg

am Samstag, dem 24.11.2012 haben 16 Helfer/Innen Weidenaustriebe und Brombeeren rund um den Teich und am Rand der Orchideenwiese in Bergkamen-Heil entfernt. Mit Freischneider und Kettensäge war innerhalb von 2.5 Stunden der Teichrand ausgelichtet und den Rand der Orchideenwiese freigeräumt.

 

Die fleißigen Helfer trugen das Schnittgut zusammen und lagerten es zum Abtransport auf der angrenzenden Wiese. Sehr erfreut war das NABU-Pflegeteam über 5 „Neue“, die erstmalig bei solch einem Pflegeeinsatz dabei waren. Dank der Einsatzbereitschaft unserer Helfer/Innen war die Arbeit schneller als erwartet getan und alle konnten sich noch an dem von Burkhard und Renate Brinkmann vorbereiteten Imbiss stärken.

 

Wir hoffen, allen hat dieser Einsatz für unsere Natur Spaß gemacht und dass wir uns bei der einen oder anderen Pflegeaktion im Winterhalbjahr wieder treffen.

 

Die weiteren Arbeiten, wie das Aufladen und Abfahren des Schnittgutes, werden in Kürze erfolgen.

 

Dank allen Helferinnen und Helfern!

 

Bernd Margenburg

 

NABU-Info-Stand beim Apfeltag am 27.10.2012

Unser NABU-Infostand am Tag es Apfels, Foto: Renate Brinkmann
Unser NABU-Infostand am Tag es Apfels, Foto: Renate Brinkmann

Da der NABU-Kreisverband Unna sein Domizil in der Ökologiestation in Bergkamen-Heil hat, ist es traditionell schon eine Verpflichtung, den Apfeltag mit einem Info-Stand zu bereichern. So auch in diesem Jahr!

 

Bei sonnigem, aber kühlem Wetter wurde wieder ein großer Stand aufgebaut, der sowohl vielen Informationsgelegenheiten aber auch wieder dem beliebten Apfelkuchen-Wettbewerb Platz bot. Zudem war ein großes Angebot an Nisthilfen und Insektenhotels der Hingucker des Standes.

 

Der Apfelkuchen-Wettbewerb mit insgesamt 7 zu prämierenden Kuchen machte es den Juroren schwer, den besten und geschmacklich leckersten Kuchen herauszufinden. Am Ende siegte dann Frau Baumann aus Bergkamen-Rünthe, die schon einige Male an diesem Wettbewerb teilgenommen hat.

 

Weitere Plätze belegten:

2 zweite Preise an Stefanie Rammlau und Walburga Gruchot, beide aus Bergkamen, und dendritten Platz machte Jutta Wenzel aus Bochum.

 

Viele Helfer teilten sich die Beratungen am Stand. Auch kam diesmal das bewährte Glücksrad zum Einsatz.

 

Auch unsere Regionalstellen-Mitarbeiterin Jutta Wenzel sowie unsere NAJU-Regionalbetreuerin Sandra Schulz ließen es sich nicht nehmen, uns bei der Standbetreuung zu unterstützen.

 

Vier neue Mitglieder wurden geworben und ein ansehnlicher Spendenbeitrag lassen uns hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. Viele Informationen und Antworten auf Fragen rund um den Naturschutz konnten weitergegeben werden.

 

Ein langer Tag ging mit einem großen Erfolg für den Naturschutz zu Ende!

 

Burkhard Brinkmann

Pflegeeinsatz Edelwiese am 26.10.2012

Ein kurzfristig anberaumter Pflegetermin in der Edelwiese, der vor 3 Wochen wegen widriger Wetterbedingungen abgesagt werden musste, war ein voller Erfolg, zumal sich viele Hilfswillige in Bergkamen-Overberge eingefunden hatten, um das bereits vor 4 Wochen in Reihen gezogene Mahdgut in den bereitgestellten Anhänger zu verbringen.

 

25 Schülerinnen und Schüler mit 2 Lehrern der Willy-Brandt-Gesamtschule Bergkamen, 1 Mitglied der Jagdgenossenschaft Overberge und 5 Mitglieder der NABU-Ortsgruppe Kamen/Bergkamen/Bönen machten die Pflegemaßnahme zu einer schnellen Aktion – nach ca. 2 Stunden war die Wiese leer geräumt und nachgeharkt; es kamen 3 Planen, 15 Harken und 12 Forken zum Einsatz.

 

Anschließend wurde sich noch bei belegten Brötchen und Kuchen gestärkt.

 

Da in diesem Frühjahr die Klimaverhältnisse für das Wachstum der Wiesenpflanzen äußerst günstig waren, war heuer der Bewuchs dermaßen viel in der Masse, so dass noch ein zweiter Anhänger mit Mahdgut abgefahren werden muss. Der Termin steht aber noch nicht fest.

 

Allen Helfern, die an diesem Freitag zu der Super-Aktion beigetragen haben, ein herzliches Dankeschön!

 

Burkhard Brinkmann

NABU-Infostand auf dem 1. Altenbögger Herbstmarkt

Foto: Renate Brinkmann
Foto: Renate Brinkmann

Bei herrlich goldenem Oktoberwetter lockte es viele Besucher auf den 1. Altenbögger Herbstmarkt, der vom Arbeitskreis Altenbögge nach zwei erfolgreichen Frühlingsmärkten seine Premiere bestand.

 

Unter insgesamt 28 verschiedenen Ständen, die lukullische Spezialitäten aus der Region, Pflanzen, Sträucher, Bäume und Blumenzwiebeln aktuell zur Jahreszeit anboten – um nur einige wenige zu nennen – war auch wieder der Naturschutzbund NABU mit seiner Ortsgruppe Kamen/Bergkamen/Bönen vertreten, um den vielen Fragen rund um die Natur Rede und Antwort zu stehen.

 

Diesmal gab es ein umfangreiches Angebot an Nisthilfen und Insektenhotels, die optisch den Infostand bereicherten und heiß begehrt waren. Schon nach wenigen Augenblicken musste Nachschub herangebracht werden, und eine Reserveliste an Bestellungen zeugt davon, dass die Leute sich sehr für Nisthilfen, aber auch für Insektenhotels interessieren, da umfangreiche Aufklärungsarbeit durch fachkundige Informationen die Menschen die Ängste vor schwebenden Insekten genommen wurde.

 

Der unermüdliche Einsatz der Standbetreuer, der immerhin 7 Stunden plus 3 Stunden Auf- und 1,5 Stunden Abbau betrug, führte zu einem nicht geringen Spendenaufkommen, was dem Naturschutz wiederum zugute kommt.

 

Ein neues Mitglied – übrigens das 1111. im NABU-Kreisverband Unna – konnte geworben werden, was noch einen schönen Nebeneffekt ergab (siehe Homepagebericht).

 

Burkhard Brinkmann

 

NABU-Kreisverband Unna begrüßte 1111. Mitglied

Martina und Marco Lück aus Kamen, Foto: Brinkmann
Martina und Marco Lück aus Kamen, Foto: Brinkmann

21.10.2012

 

Als am vergangenen Freitag die aktuelle Mitgliederliste die Geschäftsstelle des Kreisverbandes erreichte und der Mitgliederstand mit 1110 beziffert wurde, war man sich sofort im Klaren, dass die „Schnapszahl“ 1111 erreicht werden müsse.

 

Da sowieso ein Infostand auf dem ersten Altenbögger Herbstmarkt anstand, nutzte man hier die Gelegenheit, diese magische Zahl auch zu erreichen.

 

Ohne große Überredenskünste wurde schnell ein neues Mitglied gefunden, welches sowieso schon länger vorhatte, als Naturliebhaberin und Aquaristik-Expertin auch Naturschützerin zu werden.

 

Es handelt sich um die Kamenerin Martina Lück, die auch gleich mit ihrem Ehemann Marco eine Familienmitgliedschaft einging.

 

„Wir begrüßen die beiden recht herzlich in unserer Mitte und freuen uns auf gemeinsame Aktivitäten“ – so der Kreisgeschäftsführer Burkhard Brinkmann, der die beiden persönlich am Infostand geworben hatte. 

 

Burkhard Brinkmann

NABU Werne: Herbst-Exkursion Rieselfelder Werne

Teilnehmer zur Exkursion Foto Ilona Jaedke
Teilnehmer zur Exkursion Foto Ilona Jaedke

Am 20.10.2012 fand eine Exkursion in die Rieselfelder am Südring statt. Rund 25 Naturfreunde konnten unter der Leitung von Klaus Nowack Vogelarten, wie etwa Blässgänse, Graugänse, Graureiher, Silberreiher, Rotmilane, Turmfalken, Mäusebussarde, Kormorane sowie Feld- und Heidelerchen auf dem Durchzug, beobachten.

 

Richtig spannend wurde die Suche nach den Silberreihern, denn die Vögel zeigten nur manchmal den Kopf , da sie in einer neu angelegten Blänke standen, die kaum einsehbar war.

 

Unter den Besuchern fand sich zur Freude des Exkursionsleiters Nowack auch eine Gruppe , die extra aus Herne angereist war. Damit aber nicht genug, denn eine junge Frau hatte auch noch Geburtstag. Ihr wurde mit der Exkursion durch die Rieselfelder Werne gratuliert. Zitat: „Wir hatten von der Exkursion im Internet gelesen und sind dann mit unseren Freundinnen nach Werne gefahren, um Natur und die Vogelwelt mal zu erleben.“

 

Nach etwa zwei Stunden waren alle Naturbegeisterten sehr zufrieden und konnten bei schönem Wetter beim „Smalltalk“ auf dem Rückweg zu den Fahrzeugen noch einen beutemachenden Turmfalken beobachten, der sein „Frühstück“ auf einer Weide verspeiste.

 

Text: Klaus Nowack

 

Pflegeeinsatz auf dem Feldweg "Kluse"

in Unna-Billmerich am 13.10.2012

Foto: Andreas Förster
Foto: Andreas Förster

Am Samstag, den 13. Oktober, trafen sich unter der Leitung von Andreas Förster 7 NABU-Mitglieder und naturinteressierte Helfer im Billmericher Osten, um die finale Herbstmahd auf dem Feldweg "Kluse" in Angriff zu nehmen. Der nach dem regnerischen Sommer üppig gewachsenen Vegetation rückte ein Balkenmäher "auf den Pelz", der von Burkhard Brinkmann mitgebracht und geführt wurde. Das Wetter spielte entgegen den schlechten Prognosen der Meteorologen mit, so dass den Naturfreunden die Arbeit mit Rechen, Forke und Plane in frischer Herbstluft Spaß bereitete und zügig von der Hand ging. Um wirbellosen Tieren wie Insekten und Spinnen nicht alle Überwinterungsmöglichkeiten zu nehmen, wurden mehrere Vegetationsstreifen von der Mahd ausgenommen. Nach ca. 3 Stunden fand der Pflegeeinsatz seinen Abschluss bei wärmendem Tee und Kaffee.

 

Zum Pflegeprojekt "Feldweg Kluse":

Der ca. 450 m lange Feldweg - ursprünglich ein ehemaliger Abschnitt der gleichnamigen Kreisstrasse 26 - beherbergt aufgrund seiner Breite und Lage noch bemerkenswerte Bestände von Saum- und Wegrandpflanzen wie Dornige Hauhechel, Wirbeldost, Wiesenknautie, Oregano und Odermennig. Für viele Wildbienen-, Schmetterlings-, Käfer und Heuschreckenarten stellen diese bunt blühenden Nektar- und Pollenspender überlebenswichtige Nahrungsquellen in der blumenarm gewordenen Feldflur Unnas dar.

Seit nunmehr 12 Jahren kooperieren die NABU-Ortsgruppe Unna und das Umweltamt der Stadt Unna bezüglich der Pflege und Erhaltung des Feldwegbiotops miteinander. Gemeinsames Ziel ist es, die Vielfalt an Pflanzen und Tieren auf den Säumen und Rainen des landschaftlich reizvoll gelegenen Feldweges durch gezielte Mähaktionen zu schützen und zu entwickeln. Zweck der Mahd ist es, dem Boden Nährstoffe zu entziehen, der Verbuschung entgegenzuwirken, stickstoffliebende und meist häufige Stauden und Gräser im Zaum zu halten. Während im Sommer nur innerhalb bestimmter Abschnitte des Weges kleine Vegetationsstreifen mosaikartig kurz gehalten werden, erfolgt im Herbst - bis auf wenige Ausnahmen - die Mahd aller Wegränder. Unterstützt wird der NABU dabei vom Umweltamt der Stadt Unna durch den Einsatz der Projektgruppe "Natur und Umwelt" der Institution "Werkstatt im Kreis Unna". Bei der Pflege ist Arbeitsteilung angesagt: Während die Projektgruppe der Werkstatt die Westhälfte des Weges übernimmt, mähen die NABU-Aktivisten die Osthälfte.

 

Die Pflegeaktionen haben in den letzten 5 Jahren deutlich Wirkung gezeigt - und das im positiven Sinne. So sind die Bestände von Odermennig, Wirbeldost und Oregano auf den Wegrändern deutlich individuenreicher geworden. Auch haben sich diese Arten an neuen Stellen der Wegränder angesiedelt. Problemarten wie die Große Brennnnessel und das Klettenlabkraut - früher massenhaft vertreten - sind deutlich zurückgegangen. In den blumenreichen Säumen und Rainen tummeln sich zunehmend mehr Schmetterlings- und Heuschreckenartenarten als früher. So konnten innerhalb der letzten 3 Jahre bis zu 12 verschiedene Tagfalterarten beobachtet werden, darunter der Mauerfuchs, das Waldbrettspiel und der Kleine Feuerfalter.

 

Das Pflegeprojekt "Feldweg Kluse" umfasst nicht nur Mähaktionen, sondern auch die Erhaltung und Verjüngung von Heckenelementen. So wurde im Februar dieses Jahres ein überaltertes Schwarzdorngebüsch geschnitten, das im Laufe des Sommers wieder üppig ausgetrieben ist. Für den Winter 2013 plant die NABU-Ortsgruppe Unna einen weiteren Gehölzpflegeeinsatz. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

 

Andreas Förster

Pflegeeinsatz an der Ökologiestation Bergkamen-Heil

am 11.10.2012

Foto: Renate Brinkmann
Foto: Renate Brinkmann

Als auf der letzten Vorstands- und Beiratssitzung dazu aufgerufen wurde, die Trockenrasenpflanzengesellschaft auf der westlichen Seite der Ökologiestation in Bergkamen-Heil zu pflegen und wieder in einen ansehbaren Zustand zu versetzen, hatte man sich doch mehr Unterstützung erhofft, denn die Fläche wurde von Anfang an von dem NABU-Kreisverband Unna unter Obhut genommen.

 

War man vor einigen Jahren einem großen Bestand an Gräsern zu Leibe gerückt und hatte man danach den Untergrund neu mit Kalkschotter und Sand ersetzt, hatte sich wieder ein schönes Bild an Trockenrasenpflanzengesellschaften ergeben, aber auch hin und wieder haben sich Pflanzen durch Windverdriftung eingefunden, die dort nicht hingehören, wie z. B. einige Distelarten, Staudenknöterich, Kanadisches Berufkraut und Baumsämlinge wie Ahorn und Kastanie. Diesen Pflanzen, aber auch den abgestorbenen und vertrockneten Pflanzenresten galt es den Garaus zu machen.

 

So fanden sich doch fleißige Helfer zu einem eineinhalbstündigen Einsatz bei gutem Wetter ein, um dieser Fläche wieder einen vernünftigen Anblick zu verleihen.

 

Burkhard Brinkmann

 

Foto: Renate Brinkmann
Foto: Renate Brinkmann

Heckenschnitt in Fröndenberg am 09.10.2012

Ein längst überfälliger Pflegeeinsatz in Fröndenberg-Hohenheide hatte zu Recht für etwas Ärger bzw. Unmut gesorgt. Aufgrund guter Kommunikation und Gespräche ist die Sache aber sehr, sehr gut gelöst worden.

 

Diese Woche haben Mitglieder des NABU-Kreisverbandes Unna die Wallhecke am östlichen Bereich der NABU-Ökozelle beschnitten, teilweise auf Stock gesetzt, so dass ein beauftragter Landwirt das Schnittgut in absehbarer Zeit zur Deponie nach Ostbüren verbringt.

 

Für die gute Zusammenarbeit bedankt sich der NABU-Kreisverband Unna bei allen Beteiligten.

 

Burkhard Brinkmann

 

Info-Stand bei der Kräutergärtnerei „Horti Cultis“

in Fröndenberg-Strickherdecke 06./07.10.2012

Foto: R. Brinkmann
Foto: R. Brinkmann

Nachdem die NABU-Ortsgruppe Kamen/Bergkamen/Bönen im Juni dieses Jahres bereits das Hoffest der Kräutergärtnerei „Horti Cultus“ in Fröndenberg-Strickherdecke mit einem Info-Stand bereichern durfte, ist man der Einladung zum Herbstmarkt an selbiger Stelle gerne wieder gefolgt.

 

Mit kleinem Equipment (3x3-Pavillon, Sitzgarnitur) aber doch reichlichem Angebot an Info-Broschüren sowie Nisthilfen und Vogelfuttersilos war man angereist, um Interessierten eine Auswahl zu geben, was wir sind und was wir machen.

 

War der Samstag auch dermaßen verregnet und von Stürmen dominiert, sodass wir um 14.00 Uhr die Aktion beendet haben, so war der Sonntag ein absoluter Wiedergutmacher; man konnte permanent draußen sitzen, auch wenn sich mal eine Wolke vor die Sonne schob.

 

Zahlreiche Besucher strömten in das idyllische Gartenparadies, wo der NABU mittendrin seinen Info-Stand betreiben durfte, der auch immer sehr gut aufgesucht wurde.

 

Viele gute Gespräche kamen zustande - um nur eine Begebenheit herauszustellen: Ein NABU-Mitglied aus Dortmund-Berghofen kam ganz gezielt auf unseren Stand zu mit den Worten: „Zu Ihnen wollte ich“. Sie hatte über unsere Homepage erfahren, dass wir dort einen Info-Stand haben.

Es ist immer wieder überraschend, dass der NABU-Kreisverband Unna in den letzten 2-3 Jahren eine sehr positive Resonanz erfährt. Aufgrund dessen macht es auch immer wieder Spaß, die Reaktion auf den Info-Ständen zu erfahren.

Diese besagte Person jedenfalls hat sich in unsere Interessentenliste eingetragen unter der Rubrik „... Mitmachen bei Einsätzen ...“. Auch dies ist ein positives Signal unserer neuen Webmasterin, die von sich aus den Termin ins Netz gestellt hat.

 

Weitere positive Aspekte gibt es von diesem Info-Stand bei Horti Cultus zu berichten:

Interessenten für die Aktionen „Schwalbenfreundliches Haus“ und „Fledermausfreundliches Haus“, die sich schon in die Liste für 2013 eingetragen haben.

 

Eine hohe Spendensumme krönte das anfangs verregnete Wochenende.

 

Burkhard Brinkmann

Wiesenmahd Edelwiese am 28./29.09.2012

Fotos: R. Brinkmann
Fotos: R. Brinkmann

Nachdem am Freitag die Wiese mit Kreiselmäher und Freischneider von drei fleißigen Helfern der NABU-Ortsgruppe Kamen/Bergkamen/Bönen gemäht wurde, machten sich am darauffolgenden Tag insgesamt 9 Unentwegte daran, das Mahdgut in Reihe zu ziehen. War das Wetter auch nicht ganz so prickelnd, war man mit der Aktion durchaus sehr zufrieden. Ein wenig Regen konnte der Stimmung keinen Abbruch tun.

 

Zum Abschluss des Arbeitseinsatzes saß man noch eine ganze Weile zusammen und tauschte sich aus, zumal bei dieser Aktion zwei neue Helfer zugegen waren, die sich sehr, sehr gut eingebracht haben, weil hier weitere Interessensgebiete bezüglich der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) im Verein von Bedeutung zu sein scheinen. An diesem Zusammenwirken ist der NABU natürlich sehr interessiert.

 

Auch durften wir eine fleißige Kraft von unserer Parallelfraktion BUND begrüßen. Silvia Lippert, bekannt durch Stellungnahmen der Kreisgruppe Unna, hatte sich unserem Arbeitseinsatz angeschlossen und auch für weitere Tätigkeiten angeboten.

 

Allen Helfern für die Einsätze an dieser Stelle herzlichen Dank – es hat mir und hoffentlich auch Euch Spaß gemacht und ich freue mich auf weitere Zusagen!

 

Nach getaner Arbeit war natürlich auch für das leibliche Wohl gesorgt!

 

Der Pflegeeinsatz mit den Schülerinnen und Schülern der Willy-Brandt-Gesamtschule aus Bergkamen am 05.10.2012 musste leider wegen schlechter Witterungsbedingungen abgesagt werden. Er wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt und bekanntgegeben.

 

Burkhard Brinkmann

 

 

NABU KV-Unna schaut über den Tellerrand

Nicht nur auf Kreisgebiet ist der NABU-KV Unna mit seinen Ortsgruppen aktiv. Vielfältigen Einladungen wurde Folge geleistet, so z.B.

 

• zur Schulgarteneröffnung der Peter-Weiss-Gesamtschule in Unna am 20.09.2012, wo Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern, Lehrerinnen und Lehrern sich ein Areal angelegt haben, das seinesgleichen sucht. Jede 5. Klasse hat ihr eigenes Hochbeet mit unterschiedlichen Pflanzeinheiten, das von der Saat bis zur Ernte betreut und begleitet wird.

 

 

• Ferner waren bei der Einweihung des Aussichtshügels an der Kiebitzwiese in Fröndenberg am 24.09.2012 Mitglieder des Kreisverbandes auf Einladung der Unteren Landschaftsbehörde Kreis Unna (ULB) vertreten. Delegierte der Bezirskregierung Arnsberg, der ULB, der Stadtwerke Fröndenberg, der Biologischen Station des Kreises Unna aber auch der Bürgermeister von Fröndenberg, Herr Friedrich-Wilhelm Rebber, gaben sich ein Stelldichein, um diese wunderschöne Besichtigungsplattform einzuweihen. Hier lohnt sich ein Besuch allemal!

 

 

• Was der NABU-Kreisverband Unna schon ein paar Jahre hinter sich hat, ereilte nun den NABU-Stadtverband Bochum: 30 Jahre Bestehen!

Da der NABU-KV Unna und der Stadtverband Bochum schon seit der gemeinsamen Durchführung mit anderen Kreis- und Stadtverbänden im Ruhrgebiet das Vogelfestival Ruhr am Kemnader Stausee mitgestaltet und auch sehr stark interessiert ist an der unterschiedlichen Handhabung von Exkursionen, Pflegeeinsätzen und Vorträgen, wurde die Neugier geweckt, „wie macht Ihr das denn so?“ So entstand dann ein intensives Miteinander, aus dem dann die Einladung zur 30jährigen Jubilarfeier am 15.09.2012 erfolgte, die gerne angenommen wurde.

 

 

 

• Auch unsere Freunde vom NABU-Stadtverband Herne haben uns nicht vergessen und luden uns zu ihrem Umwelt- und Familienfest am 23.09.2012 nach Herne in die Biologische Station Östliches Ruhrgebiet ein.

 

Bei sehr gutem Wetter war die Veranstaltung wieder ein voller Erfolg, zumal dieses Fest für viele ein Treffen von verschiedenen NABU-Gruppen aus dem gesamten Ruhrgebiet bietet, weil es zentral gelegen ist.

 

Auch der NABU-Kreisverband Unna gab sich ein Stelldichein, sich mit vielen Freunden zu treffen, zumal auch der Lokalmatador Erhard Hellmann mit seinen Kollegen des APR (Arbeitskreis Pilze Ruhr) eine imposante Pilzdemonstration bot.

 

Burkhard Brinkmann

Selmer Bauernhöfe als "schwalbenfreundliche Häuser"

Junge Rauchschwalbe von 2012
Junge Rauchschwalbe von 2012

In den Monaten September und Oktober 2012 haben wir von der Selmer Ortsgruppe zwei landwirtschaftliche Betriebe, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, mit der NABU-Plakette "schwalbenfreundliches Haus" ausgezeichnet. 

 
Der Hof König ist urig. Als wäre die Zeit stehen geblieben scharren auf dem Misthaufen noch Haushuhn-Hennen mit ihren Küken. Unter diesen Umständen befindet sich hier ein Schwalben-Paradies mit jeweils etwa 20 Nestern der Rauch- und der Mehlschwalbe. Wie kaum sonst wurden hier auch Kunstnester der Mehlschwalbe zum Brüten angenommen.
 
Der Hof Westermann ist ein hochmoderner Betrieb mit Solaranlagen auf den Dächern und allem, was man sich technisch eben heutezutage vorstellen kann. Trotzdem legen die Betreiber Wert darauf, dass das Tor zur Tenne offen bleibt, damit dort bis zu 10 Paare Rauchschwalben jedes Jahr erfolgreich brüten können.
 
Bericht und Fotos: Uwe Norra

WINDKRAFTVERANSTALTUNG

10. November Düsseldorf

Zum Thema: Windkraft in NRW

 

Die beschlossene Energiewende wird aus Sicht des Umwelt- und Naturschutzes begrüßt. Eine zentrale Säule der Energiewende ist dabei der Ausbau der Erneuerbaren Energien und im Speziellen die der Windkraft. Der Ausbau der Windkraft in NRW muss allerdings mit Augenmaß vollzogen werden. Aspekte zum Flächenverbrauch, Arten- und Naturschutzschutz sowie Landschaftsschutz

müssen bei der Planung von Windrädern berücksichtigt werden. Darüber hinaus ist es wichtig eine breite Bürgerbeteiligung herzustellen. Nach Inkrafttreten des Windenergieerlasses in NRW hat die Ausbauplanung der Windkraft stark zugenommen. Zahlreiche Wald- und Naturareale stehen im Fokus von Windkraftbetreibern, dort ihre Windräder aufzustellen.

 

Die Veranstaltung möchte interessierten Natur- und Umweltschützern,

Vertretern von Behörden und Interessenvertretern das umfassende und komplexe Themenfeld der Windkraft in NRW vorstellen und kritische Punkte darlegen und hinterfragen. Aktuelle Ergebnisse aus Forschung und Wissenschaft werden im Rahmen der Veranstaltung vorgestellt und können zur Meinungsbildung für

Projekte vor Ort beitragen. Offene Fragen können abschließend mit dem Staatssekretär Udo Paschedag vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-

Westafeln diskutiert werden.

 

Kosten

Die Kosten betragen 5,00 €. Sie sind vor Ort in bar zu entrichten.

 

 

Flyer Windkraftveranstaltung
221-12_Windkraft.pdf
Adobe Acrobat Dokument 302.5 KB
Anmeldung Windkraftveranstaltung
221-12_ Anmeldeforumlar.pdf
Adobe Acrobat Dokument 16.5 KB

NABU kauft Orchideenwiese

Ein Spendenaufruf

Breitblättriges Knabenkraut, Foto: B. Margenburg
Breitblättriges Knabenkraut, Foto: B. Margenburg

Während andere nur vom Naturschutz reden, handelt der NABU-Kreisverband Unna und erwirbt zum Schutz unserer Natur ein weiteres Grundstück. Eine bereits seit dem Jahr 2006 gepachtete Orchideenwiese in Bergkamen haben wir von der RAG Montan Immobilien erworben. Damit wird der Lebensraum für das Breitblättrige Knabenkraut und viele andere gefährdete Wiesenpflanzen dauerhaft gesichert.


Der Orchideenbestand wird seit 1985 erfasst. Bis 1999 erfolgte gemäß der im Landschaftsplan ausgesprochen Gebote zur Mahd und dem Verbot der Düngung eine Ausmagerung der Wiese. Der Orchideenbestand stieg bis auf 540 Exemplare an. Nach Düngung und fehlender Mahd brach der Bestand auf 47 Pflanzen im Jahr 2001 zusammen. Statt blühender Wiesenpflanzen breiteten sich die Obergräser aus. Zur Sicherung des Orchideenbestandes pachtete der NABU-Kreisverband Unna im Jahr 2006 die Fläche und übernahm die Pflege. Der starke Erlenaufwuchs und das Weidengebüsch rund um den Teich wurden entfernt. Die Wiese wird im Herbst gemäht und das Mahdgut wird abgetragen. Die Pflegemaßnahmen werden von Schülern der Willy–Brandt-Gesamtschule in Bergkamen unterstützt. Die Pflegemaßnahmen bewirkten eine deutliche Stabilisierung des Orchideenbestandes. Im Jahr 2012 blühten fast 800 Orchideen. Auf Grund der Pflegemaßnahmen ist auch eine positive Entwicklung der Sumpf-Dotterblume zu verzeichnen. Eine Erfolgsgeschichte die fortgesetzt werden soll!

Mit dem Erwerb stellt der NABU-Kreisverband Unna über 37,7 ha Fläche verteilt auf 28 Grundstücke im Kreisgebiet unserer Natur zur Verfügung. Ergänzt durch Pacht- und Gestattungsflächen des NABU Kreisverbandes Unna werden rund 40 ha für unsere Tier und Pflanzenwelt gesichert. Damit wir in Zukunft auch weitere Flächen kaufen können brauchen wir Ihre Hilfe.

 

Bitte unterstützen sie uns mit einer Spende auf unser Spendenkonto:

 

Sparkasse Unna, BLZ: 443 500 60, Kontonummer: 312 892


Wenn sie dauerhaft zur Pflege und Erhalt unserer Flächen beitragen möchten verweisen wir auf unsere NABU-Stiftung Naturerbe Kreis Unna:


Bank für Sozialwirtschaft, BLZ: 370 205 00, Kontonummer: 1 14 14 32, Empfänger: NABU Naturerbe,

Verwendungszweck: Zustiftung Naturerbe Kreis Unna

 

Bernd Margenburg

Orchideennwiese, Foto B. Margenburg
Orchideennwiese, Foto B. Margenburg

Vogel-Hausbau als Herbstferienprojekt

Kinder lernen Zusammenhänge in der Natur kennen. Nabu kooperiert mit Windmühle

Bereicht aus der WAZ vom 28.09.2012

Wolfgang Schumacher und Charly Rückert (rechts) laden Kinder von 8 bis 13 Jahren ein, in den Herbstferien Vogelhäuser zu bauen. FOTO: BIRGIT KALLE
Wolfgang Schumacher und Charly Rückert (rechts) laden Kinder von 8 bis 13 Jahren ein, in den Herbstferien Vogelhäuser zu bauen. FOTO: BIRGIT KALLE

Fröndenberg. Kinder zwischen 8 und 13 Jahren sind zu einem besonderen Herbstferienprojekt eingeladen. Der Treffpunkt Windmühle und der Nabu kümmern sich in den beiden Ferienwochen um den Naturschutz. In der ersten Ferienwoche werden
zehn Vogelhäuser mit Futterspendergebaut. Eine saubere Sache: Bei diesem Modell können die Tiere ihr „Geschäft“ nicht im Futter verrichten.


Die Häuser sollen am Waldrand aufgestellt werden. „Wir versorgen Tiere nicht nur am Rande des Bürgersteigs, sondern in der freien Natur“, sagt Wolfgang Schumacher vom Nabu.

 

In der zweiten Ferienwoche stehen Fahrten unter anderem zur Kormoran-
Insel in der Ruhr, zur Kiebitzwiese und in die Ökologiestation des Kreises Unna auf dem Programm. Das Projekt läuft in beiden Ferienwochen von montags bis freitags von 10 bis 13 Uhr. Die Teilnahme kostet 20 Euro. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Kinder begrenzt. Infos und Anmeldungen im Treffpunkt Windmühle, Tel: 02373/71213.

 

bika

 

Tipps: Vögel richtig füttern

 

- Wolfgang Schumacher vom Nabu rät, mit der Winterfütterung nicht erst bei Eis und

Schnee zu beginnen, sondern durchaus schon im Herbst. Wichtig ist, die Vögel regelmäßig zu füttern.

 

- Geeignet sind Futterspender, bei denen die Tiere nicht im Futter herumlaufen und es mit Kot verschmutzen können

 

- Aufgestellt werden sollte das Häuschen an einer übersichtlichen Stelle möglichst weit weg von der nächsten Glasscheibe.

NABU-Ortsgruppe beim Selmer Stadtjubiläum

NABU-Vertreter stehen dem interessierten Publikum zur Verfügung, Foto: Uwe Norra
NABU-Vertreter stehen dem interessierten Publikum zur Verfügung, Foto: Uwe Norra

In diesem Jahr hat die Stadt Selm drei Gründe zum Feiern: Das Amtshaus wird 100 Jahre alt. Vor 35 Jahren wurden die Stadtrechte verliehen. Und das Jungendzentrum "Sunshine" besteht seit 25 Jahren. Das große Fest dauert genau zehn Tage. Es begann am 21. September mit der Nacht der offenen Gotteshäuser im Stadtteil Bork und endet dort am 30. mit einem Feuerwerk.

 

Einer der Höhepunkte war der verkaufsoffene Sonntag, an dem die Kreisstraße für den Verkehr gesperrt wurde. So stand hier am 23.09.2012 die "Jubilämstafel". Pfadfinder hatten 300 Tische aufgebaut, an denen sich Vereine, Parteien, Institutionen, Nachbarschaftgruppen und sonstige Vereinigungen präsentierten. Das Wetter war dabei schon recht herbstlich angehaucht.

 

Der Tisch Nr. 140 gehörte an dem Tag der Ortsgruppe Selm des NABU. Broschüren lagen aus und Nistkästen waren zur Vorführung aufgestellt, während NABU-Vertreter für die vorbeikommenden Menschen da waren. Von Schwalbenschwanz-Raupen an den Möhren im eigenen Garten. Bis hin zur Schaffung von Möglichkeiteen für Fledermäuse am eigenen Haus wurde über viele Themen geredet.

 

Besonderen Anklang fand das Glücksrad, durch das Kinder bei richtiger Beantwortung leichter Fragen eine Kleinigkeit gewinnen konnten. Selbst die Kleinen wußten schon gut, dass Libellen harmlos sind. Während das Zählen der Punkte eines Marienkäfers schwieriger zu sein schien. Buttons und kleine Bücher waren als Gewinne dabei genauso beliebt, wie die NABU-Selm-Postkarten, die ein Mitglied der Ortsgruppe für diesen Zweck anfertigen ließ.

 

Viele Grüße

Uwe Norra

Große Konzentration, wenn die Kinder nachdenken, um die ihnen gestellten Fragen richtig zu beantworten, Foto: Uwe Norra
Große Konzentration, wenn die Kinder nachdenken, um die ihnen gestellten Fragen richtig zu beantworten, Foto: Uwe Norra

Exkursion des NABU Unna zu den Rieselfeldern Münster vom 09.09.2012

Bei sonnig-warmem Spätsommer-Wetter begann gegen 09:00 Uhr für 10 Teilnehmer ein Rundgang um die Fläche E 1. Gleich zu Anfang an der biologischen Station gab es ein Wettsingen von mehreren Exemplaren des Zilpzalp. Mit Höckerschwan, Kanadagans, Graugans, Streifengans (3 Ex.), Rostgans (etwa 20 Ex.), Stockente, Krickente, Schnatterente, Löffelente, Pfeifente (mind. 3 Ex., auch ein Männchen im Schlichtkleid dabei), Reiherente, Tafelente und Schellente (1 wf. Ex.) konnten verschiedene Arten aus der Ordnung der Entenvögel in verschiedenen Kleidern und teils in großer Zahl studiert werden. Graureiher, Weißstorch, Kormoran, Rohrweihe und Zwergtaucher wurden ebenfalls beobachtet. Ein Eisvogel ließ sich leider nur kurz hören. Aber vom Löffler war ein Altvogel anwesend. Die Watvögel waren mit Kiebitz, Alpenstrandläufer (2 Ex.), Zwergstrandläufer (1 Ex.), Kampfläufer, Rotschenkel, Dunkler Wasserläufer und Bekassine ebenfalls gut vertreten. Ein abschließender Höhepunkt war eine Ansammlung von etwa 15 Dunklen Wasserläufern mit 2 Kampfläufern auf einer 21er Fläche, kurz vor Rückkehr zur biologischen Station, wo die Gruppe sich auflöste.


Bericht und Fotos: Uwe Norra

Schüler helfen bei der Wiesenmahd

Dank der Hilfe von rund 60 Schülern des Gymnasiums Bergkamen konnte das Mahdgut von den Orchideenwiesen in Bergkamen-Heil abgeräumt werden. Im Rahmen zweier Projekttage des Gymnasiums hatten sich die Schüler freiwillig für diese Naturschutzarbeit gemeldet. Mit Harke, Gabel und Plane halfen sie mit, den Lebensraum unserer Orchideen zu erhalten.


Die Vorarbeiten zur Wiesenmahd hatten bereits am 16. August mit der Mahd der drei Teilflächen begonnen. Das trockene Wetter sorgte für eine optimale Trocknung des Heus. Mit Planen wurde das gesamte Mahdgut am 23. und 24. August von den Wiesen gezogen. Schnell wurde der Heuhaufen am Wiesenrand größer und jeweils nach drei Stunden Arbeit war dieser Naturschutzeinsatz für die Schüler beendet.

 

Im Herbst oder Winter wird die gesamte Pflanzenmasse dann abgeräumt. Restarbeiten, wie der Abtransport von Mahdgut am Dammfuß des Datteln-Hamm-Kanals, wurde von 10 Helferinnen und Helfern eine Woche später, erledigt.

 

Ohne die Hilfe der Schülerinnen und Schüler hätte der NABU die Pflegearbeiten nicht erledigen können. Unsere langjährigen Helfer von der Südkamener Kindertageseinrichtung „Unter dem Regenbogen“ hatten am geplanten Termin selber eine Veranstaltung. Hilfe aus der Bevölkerung gab es leider nicht, sondern nur die altbekannten, seit Jahren aktiven Helfer der Ortsgruppe und ein SGV-Mitglied trugen zum Erhalt der Feuchtwiesen bei. Schade, denn hier hätte man einmal zeigen können, dass man sich zumindest einmal im Jahr aktiv für den Naturschutz vor der eigenen Haustür einsetzt.

 

Im Gegensatz zur örtlichen Politik redet der NABU nicht von Naturschutz, sondern wir machen ihn seit über 30 Jahren. Ohne unseren Einsatz gäbe es diese artenreichen Feuchtwiesen nicht mehr. Darüber sollte man einmal nachdenken, wenn man sich im Mai an den blühenden Orchideen erfreut.


Bernd Margenburg

Gauck lädt Unnaer ins Schloss ein

Karl-Heinz Albrecht beim Bundespräsienten

Karl-Heinz Albrecht
Karl-Heinz Albrecht

(Ein Erfahrungsbericht von Karl-Heinz Albrecht)

 

Im August  2012 erhielt ich eine Einladung des Bundespräsidenten zum Bürgerfest 2012 im Park von Schloss Bellevue am 8.Sept. 2012.
Geladen waren 2000 ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger aus ganz Deutschland.
Zusammen mit meinem Sohn als Begleitung nahm ich an dieser Veranstaltung teil.
In seiner Begrüssungsrede, die gleichzeitig ein Dankeschön an die verdienten Bürger beinhaltete, betonte der Bundespräsident , daß die Ehrenamtlichen
unser Land solidarischer machen und lobte Deutschland als das Land der Freiwilligen.

Es war eine großartige Veranstaltung im Schloßpark  (Besichtigung von Schloß Bellevue inklusive ), an die wir uns sicher gern und lange erinnern werden.

Karl-Heinz  Albrecht

 

 

Karl-Heinz Albrecht      Foto: Henry Brock
Karl-Heinz Albrecht Foto: Henry Brock

(Artikel aus der WR vom Mittwoch, 12.09.2012)

 

Bundespräsident Joachim Gauck lud kürzlich ehrenamtlich engagierte Bürger in das Schloss Bellevue nach Berlin ein. Der Unnaer Karl-Heinz Albrecht, der sich schon seit vielen Jahren für den Naturschutz einsetzt, war dabei. Und mit ihm auch sein Sohn Dirk Albrecht.

 

Ein einmaliges Erlebnis, so Albrecht: „Der Einlass um 15 Uhr erfolgte trotz riesiger Menschenmasse ziemlich zügig. Eine große Bühne und viele Stände waren aufgebaut.“ Neben der Organisation des Lausitzer Fitnessparks, der den Unnaer besonders interessierte, waren viele Vereine und Organisationen zur Stelle.

 

Der Bundespräsident habe sich bei den über 2000 Ehrenamtlichen bedankt. In seiner Ansprache verkündete er: „Ich muss mich bei Ihnen für die Ehre bedanken, dass Sie gekommen sind. Ich klatsche für Sie!“ An diese Worte erinnert sich Karl-Heinz Albrecht gerne. Für ihn persönlich war dieser Besuch etwas Besonderes, auch weil er sich sehr für das Ehrenamt interessiert und seine Hoffnung auf den Nachwuchs setzt.

 

Nach einer Sektbegrüßung und einer Berliner Bulette ging es gestärkt zur Führung durch das Schloss Bellevue.

 

 

 

 

1. Ehrenamtsbörse in Bönen

Die "Bürgerstiftung Förderturm Bönen" hatte am "Tag des offenen Denkmals" am 09.09.2012 ehrenamtliche Institutionen eingeladen und ihnen ein Forum gewährt, sich und ihre Arbeit, aber auch ihre Sorgen und Nöte vorzustellen.

 

So war auch der NABU mit einem Info- und Verkaufsstand vertreten, diesmal mit einem wesentlich größeren Platzangebot als vor 14 Tagen in Unna beim 1. Ehrenamtstag. Man durfte sich regelrecht auf einer Fläche von ca. 50 qm und einer Höhe von 5 m im Förderturm der ehemaligen Zeche in Bönen "austoben". So kam auch mal wieder unsere Fotostellwand als Raumteiler zur Geltung, auf denen eindrucksvolle Fotos von unseren Orchideenwiesen-Pflegemaßnahmen zu sehen waren. Auch andere Natur-, Tier- und Pflanzenfotos interessierten die zahlreichen Besucher.

 

Mitgebrachte Nisthilfen, Nisthilfenbausätze, Insektenhotels und Futtersilos fanden reißenden Absatz.

 

Zahlreiche Gespräche in Natur- und Umweltfragen wurden geführt. Kontakte zu einer Schule, deren Lehrerin sich für die Pflegeaktion in unseren Wiesen sehr stark interessierte, werden intensiviert; Unterstützung beim Nisthilfenbau und Insektenhotelbau wurde angefragt - auch hier wird der NABU seine Mithilfe nicht verwehren.

 

Alles in allem kein verlorener Tag für den Naturschutz!

 

Allen Gönnern und Helfern an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!

 

Fotos: R. Brinkmann

1. Ehrenamtstag in Unna

Am 25. August 2012 fand in Unna auf dem Alten Markt der 1. Ehrenamtstag statt. Die Initiative "Unna innovativ" hatte alle Ehrenamtlichen aufgerufen, sich mit einem Infostand zu präsentieren, um auf den fehlenden Nachwuchs hinzuweisen.

 

Vorgegeben waren Plakate in DIN-A2-Format, auf dem dargestellt werden sollte

-       wie heißt der Verein

-       was macht der Verein

-       wie viel Mitglieder hat der Verein

-       was wünscht sich der Verein für die Zukunft

also eine breite Plattform, die den Besuchern Auskunft darüber geben sollte, wo der "Schuh drückt".

 

Aufgrund des großen Interesses seitens der Ehrenamtlichen war der Raum bzw. Platz für die Präsentation denkbar klein und eng, so dass keine vernünftige Darstellung möglich war.

 

Dennoch kamen einige Kontakte zustande. So wurden zwei junge Damen an die NAJU vermittelt; zwei junge Leute interessierten sich für das Raumangebot in der Ökologiestation, auch hier wurde geholfen, und ein nennenswerter Betrag landete in der Spendendose.

 

Ein Kindergarten aus Unna, der mit uns den Infostand teilte, hat signalisiert, uns bei unserer Arbeit in der Natur zu unterstützen. Der Kontakt wird auf jeden Fall gepflegt!

 

Ein Interview von Radio Antenne Unna mit dem Geschäftsführer wurde über den gesamten Markt übertragen.

 

Den Helfern beim Auf- und Abbau ein herzliches Dankeschön!

 

Burkhard Brinkmann                                            (Fotos: R. Brinkmann)

Infostand „Horti Cultus“

Auf Einladung der Kräutergärtnerei "Horti Cultus" in Fröndenberg-Strickherdicke durfte sich der NABU-Kreisverband Unna e.V. mit einem Info- und Verkaufsstand an zwei Tagen (23. + 24. Juni 2012) präsentieren.

 

Der Kontakt zu den beiden überaus sympathischen Gastgebern Andreas Gräfe und seiner Frau war über den NABU-Stadtverband Dortmund zustande gekommen und man war sofort bereit, das 1. Hoffest auf diesem Anwesen mit zu gestalten.

 

Reichte der angebotene Platz auch nur für ein kleines Equipment, so konnte man doch ein reichhaltiges Angebot an Nisthilfen und Insektenhotels, Infomaterial und Bestimmungsbüchern für die Besucher bereit halten.

 

Der erste Tag (Samstag) lockte viele Besucher bei sehr gutem Wetter zu diesem Ereignis, da die Presse vorab diese Veranstaltung sehr gut beworben hatte. Sicher war auch viel Neugier dabei, weil es die erste dieser Art auf dem Anwesen an der Unnaer Straße war.

 

Viele interessante Gespräche wurden geführt, Fragen um den Natur- und Umweltschutz wurden beantwortet, eine stattliche Spendesumme kam zusammen - alles in allem ein erfolgreiches Wochenende für den NABU.

 

Allen Helfern schönen Dank!

 

Eine Einladung zum 2. Hoffest im Oktober liegt bereits vor.

 

Den Veranstaltern ein besonderer Dank für die liebevolle Aufnahme. Wir kommen wieder!

 

Burkhard Brinkmann                                                     (Fotos: R. Brinkmann)

Schwalbenfreundliches Haus

Auch in diesem Jahr beteiligte sich der NABU-Kreisverband Unna e.V. wieder an der Auszeichnungsaktion "Schwalbenfreundliches Haus".

 

Bereits im Jahre 2010 wurde der Kreisverband Unna mit 70 ausgezeichneten Häusern Landeserster in Nordrhein-Westfalen. Aufgrund vieler Gründe schwächelte die Plakettenverteilung in 2011, so dass wir aber in diesem Jahr vermelden können, dass in den drei Jahren 2010-2012 der Kreis Unna mit einer stolzen Anzahl von 170 ausgezeichneten schwalbenfreundlichen Häusern aufwarten kann.

 

Ein Pressetermin mit den örtlichen Lokalzeitungen fand am 15.08.2012 bei der Familie Klotzbücher in Bönen-Flierich statt, nachdem die größte deutsche Boulevard-Zeitung diesen Termin abgesagt hatte wegen zu wenig Nester - dabei gab es auf diesem Reiterhof 18 belegte Nester mit jeweils 3 bis 4 Jungvögeln, die erst einmal satt zu kriegen sind!

 

Die Aktion in diesem Jahr wurde vornehmlich von Ilona Jädtke durchgeführt, die sich spontan bereit erklärt hatte, diese aufwendige und zeitraubende Aufgabe zu übernehmen. Ein paar verbliebene Plaketten werden in diesen Tagen noch an die Bewerber verliehen!

 

Burkhard Brinkmann                   (Fotos: R. Brinkmann)


NABU Info-Stand in der Kleingartenanlage 'Krähenwinkel'

Info Stand im Krähenwinkwl Foto: I. Jädtke
Info Stand im Krähenwinkwl Foto: I. Jädtke

Bei sonnigen Wetter stand in der Kleingartenanlage 'Krähenwinkel' nichts mehr still.

Alles freute sich auf den Bürgermeister, der den Barfusspfad einweihen sollte, was er auch gerne tat. Zwar mit etwas skepsis, als es auf den Abschnitt mit den Glasscherben ging, aber die Füsse haben darunter nicht gelitten, es waren Glaskiesel. Als die Füsse wieder sauber waren, ging es dann zum NABU-Stand. Die Mitglieder der Ortsgruppe Kamen/Bergkamen/Bönen erklärten die Tiere, die in den verschiedenen Nistkästen brüten. Jeder Vogel braucht eine andere Einflugöffnung.

An unserem Nachbarstand durften sich die Kinder als kleine Gärtner ausleben und sich Ihren eigenen Garten anlegen. Beim NABU wurden mit den Kindern Buttons gemacht.

Für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt.

 

Ilona Jädtke

NABU-Wanderung im NSG Mühlenbruch

NABU-Wanderung im Mühlenbruch Foto: I. Jädtke
NABU-Wanderung im Mühlenbruch Foto: I. Jädtke

Bei einer Erkundungstour des NABU Kreisverbandes Unna im NSG Mühlenbruch trafen sich 45 intressierte Bürger um etwas wissenswertes über Fauna und Flora zu erfahren. Ilona Jädtke hatte sich Uwe Norra, aus der Ortsgruppe Selm, zur Seite gestellt, der sie tatkräftig unterstützte.

Es wurde auf die Vogelwelt eingegangen und erklärt, dass auch Vögel zu Werkzeug greifen. Z.B. die Singdrossel nutzt einen Amboss, um die Schneckenhäuser der Schnirkelschnecke zu öffnen. Die Krähen fliegen hoch und lassen Nüsse auf die Strasse fallen, um damit die Nuss zu öffnen.

In diesem Jahr hat zu ersten mal ein Eisvogel am Teich gebrütet und erfolgreich sein Nachwuchs aufgezogen. Es wurden auf merkwürdige Zeichen in der Rinde der Bäume eingegangen. Das sind Totholzbäume, d.h. sie verbleiben im Wald. Sie sind wieder Nahrungsgrundlage für etliche Pilze, z.B. das Judasohr.

Nach ca. 2 Stunden ging ein sehr schöner Morgen bei Kaffee und Kuchen und allerlei netter Gespräche zu Ende.

 

Ilona Jädtke

Ternscher See Exkursion

Ternscher See Exkursion Foto: I. Jädtke
Ternscher See Exkursion Foto: I. Jädtke

Am Pfingstsonntag um 10 Uhr fand die im Programm der Ökostation angekündigte NABU-Exkursion "Vom Ternscher See zum Dortmund-Ems-Kanal"

unter Leitung von Götz Loos und Rudolf Leismann statt, und zwar mit 15 äußerst interessierten Damen und Herren.

Nach einem Blick auf den See (Haubentaucherpaar mit 1 Jungen) ging es durch ein Waldstück (u.a. Mönchs- und Gartengrasmücke, Grauschnäpper,

Grünspecht) in die Steveraue, wo neben Dorngrasmücke und Sumpfrohrsänger vor allem ein Weißstorch auffiel, der im angrenzenden Olfen erfolgreich brütet (2 Paare, mind. 5 Junge). Götz Loos erklärte jeweils die Pflanzenzonen am See und am Fluss, unterwegs die Vielfalt an Brombeeren und blühenden Gräsern sowie die Folgen der Überdüngung, wobei er auch die Insektenwelt berücksichtigte (u.a. Gespinstmotten im Pfaffenhütchen und Gebänderte Prachtlibelle am Flussufer).

Dort, wo die Stever in neuem Bett und neuer Unterführung den in den letzten Jahren verbreiterten Dortmund-Ems-Kanal kreuzt, ist ein neues Biotp entstanden mit Seefröschen im Altarm und Nachtigall, Rohrammer und Sumpfrohrsänger in den Uferbereichen.

Zuletzt ging es die Böschung hoch zum Kanalufer, wo der Ausflugsbetrieb besonders stark war. Neben Motorbooten und Spaziergängern mit ihren teils freilaufenden Hunden nahm vor allem die Reihe der Radfahrer kein Ende. Die sonst in mehreren Arten vorkommenden Limikolen hatten sich völlig verzogen, die hier brütenden Rebhühner wurden mehrmals aufgescheucht, nur die auf der großen Ausgleichsfläche in mindestens 5 Paaren brütenden Feldlerchen ließen sich kaum stören und erfreuten durch unermüdlichen Gesang. Götz Loos nutzte die Gelegenheit, auf Pionierpflanzen und besonders auf die vielen Neophyten einzugehen.

Auch interessante Hybride wurden entdeckt (u.a. Symhytum-Dreifachkreuzung).

 

Rudolf Leismann

NABU-Kreisverband kauft Orchideenwiese

NABU-Kreisverband Unna stolzer Besitzer der 1. eigenen Orchideenwiese

Die im Jahre 2006 von der Montan-Grundstücksgesellschaft (MGG) gepachtete Orchideenwiese in Bergkamen ist nun in den Besitz des NABU-Kreisverbandes Unna übergegangen. 

Dank der großzügigen Unterstützung der AGON Schwerte wurde dieser Kaufvorgang im Beirat abgestimmt, so dass Bernd Margenburg und Burkhard Brinkmann vom NABU am 23.05.2012 zusammen mit zwei Vertretern der RAG MI (Ruhrkohle AG Montan Immobilien) bei unserem Hausnotar, Herrn Claussen in Unna, den Kaufvertrag unterschreiben konnten.

Vielen Dank an dieser Stelle an die AGON Schwerte für die solidarische Maßnahme. 

Just einen Tag nach der Vertragsunterzeichnung stattete Frau König von der Bezirksregierung Arnsberg der Wiese einen Besuch ab und war sehr angetan von der Vielfalt der Wiesenblumen und beglückwünschte den Kreisverband zu diesem prachtvollen Kleinod. Sie ließ durchblicken, dass sie weiteren Flächenentwicklungen positiv und fördernd gegenüberstehe.

 

Burkhard Brinkmann

NABU-Ortsgruppe bei Naturerlebnistage

NABU-Ortsgruppe Kamen/Bergkamen/Bönen bei Naturerlebnistagen der Willy-Brandt-Gesamtschule Bergkamen aktiv

Wie schon im letzten Jahr, als der Insektenstand auf dem Naturerlebnispfad des Anwesens Middendorf aufgebaut wurde, war auch dieses Jahr Ende Mai 2012 der NABU Bestandteil von mehreren Aktions- und Infostationen, die die 180 Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsklassen im Wechsel aufsuchten, um sich über gewisse Dinge in der Natur aufklären zu lassen. 

Viele interessierte Schülerinnen und Schüler stellten den NABU-Mitarbeitern die unterschiedlichsten Fragen zu den Wildbienen, die allesamt beantwortet werden konnten und den Kindern somit auch die Angst vor diesen Insekten genommen werden konnte. 

Die Kooperation mit der Willy-Brandt-Gesamtschule soll auch in dieser Form die nächsten Jahre Fortbestand haben, zumal die Schüler jedes Jahr für den NABU eine feste Größe sind, wenn es heißt, die Orchideenwiese zu pflegen. 

Bei den diesjährigen Naturerlebnistagen wurde selbstverständlich der Insektenstand wieder erweitert, so dass er wahrscheinlich im nächsten Jahr komplett fertig ist und ein schöner Blickfang sein wird.

 

Burkhard Brinkmann

NABU-Infostand in Bönen

Der Arbeitskreis Altenbögge hatte auch in diesem Jahr den NABU eingeladen, sich auf dem 2. Altenbögger Gartenmarkt (Algama) den Fragen der Bürger in Sachen Umwelt- und Naturschutz zu stellen. 

Mitglieder der Ortsgruppe Kamen/Bergkamen/Bönen hatten sich bereit erklärt, den Standaufbau, die Betreuung und den Abbau zu organisieren und durchzuführen. 

War das Wetter eher wechselhaft, so waren die Stimmung und der Besucherstrom kontinuierlich gut. 

Viele Blumen und sonstige Pflanzen wechselten den Besitzer; für allerlei Kurzweil wie Musikdarbietungen, Rassegeflügelschau, Ponyreiten, Kettensägeschnitzen war gesorgt, aber auch für Essens- und Getränkeangebote. 

Nach altbewährter guter Harmonie mit den heimischen Imkern teilte sich der NABU das Zelt, zumal das Thema der Naturschützer – Hummeln, Wespen, Wildbienen und sonstige Insekten – nicht weit weg war von den Honigbienen, die die Imker ausdrucksvoll vorführten und interessierte Zuhörer fanden. 

Aber auch der NABU-Stand, sonst eher weniger erfolgreich, konnte mit einem guten Resümee den Tag ausklingen lassen: 

2 neue Mitglieder wurden geworben, über 50 alte Handys wurden für das Projekt „Renaturierung der Havel“ abgegeben, alle mitgebrachten Nisthilfen und Insektenhotels (22 Stück) wurden an den Mann bzw. die Frau gebracht und eine dreistellige Spendensumme krönte den Einsatz der beiden Standbetreuer! 

Burkhard Brinkmann

 

 

 

Info-Stand Messe „Natur & Garten“

Wie in den vergangenen Jahren war auch in diesem Jahr der Info-Stand des NABU auf der Messe „Natur & Garten“ ein absolutes „Muss“, sich zu präsentieren. 

Schwerpunkt war diesmal die Thematisierung von Hummeln, Wespen und anderen Insekten. So wurden zahlreiche Möglichkeiten, diesen Tieren zu helfen, an einer Stellwand ausgestellt. Mehrere Insektenhotels und Nistkästen wechselten den Besitzer. 

Aber auch andere Fragen rund um den Naturschutz wurden beantwortet. Unsere Regionalstellen-Betreuerin, Sabine Zimpel, stattete dem KV auch einen Besuch ab und überzeugte sich von der gewohnt interessanten Standpräsentation. 

Die NAJU-Jugendgruppe Hamm/Unna hatte sich mit einem Pavillon an das NABU-Zelt angeschlossen und fand großes Interesse bei den Besuchern. 

Obwohl der Markt nur 4 Stunden dauerte, kam eine beträchtliche Spendensumme zusammen. 

Der nächste Info-Stand findet am 06.05.2012 auf dem 2. Altenbögger Gartenmarkt in Bönen statt.

Burkhard Brinkmann

NABU-Kreisverband Unna zu Gast im Bundestag

Über 50 Initiativen aus dem gesamten Bundesgebiet durften sich auf dem „Markt der Möglichkeiten“ anlässlich der 4. Nachhaltigkeitskonferenz mit einem Infostand im Bundestagsgebäude präsentieren, so auch der NABU-Kreisverband Unna, der gern der Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Oliver Kaczmarek gefolgt war. 

Eine Delegation von 3 Mitgliedern der Ortsgruppe Kamen/Bergkamen/Bönen bereitete sich im Vorfeld auf das Motto „Nachhaltigkeit ein Gesicht geben“ vor, um den zahlreichen Standbesuchern anhand der Tätigkeiten vor Ort Rede und Antwort zu stehen. 

Herr Kaczmarek hatte sich vorab über die geleistete Arbeit und Präsentation im Kreis Unna informiert und sich für den NABU zur Einladung nach Berlin entschieden. Die Entscheidung ist ihm sicher auch leicht gefallen, weil es schon mehrmals Kontakte bei Exkursionen und Veranstaltungen gab. 

Herr Kaczmarek zeigte sich sehr interessiert an der Arbeit des NABU und versprach, wenn es zeitlich passt, an einem der nächsten Pflegetermine teilzunehmen. 

Jede der 50 Initiativen bekam die Möglichkeit, sich an einem Tisch und einer Stellwand mit Elektroanschluss mit Info-Material und digitalem Bilderrahmen vorzustellen. Zahlreiche Fotos in Einsteckhüllen und auf dem Bildschirm lockten zahlreiche Interessierte an den Stand. Fragen wurden beantwortet und gute Kontakte hergestellt. 

MdB Herr Kaczmarek und MdB Herr Kelber aus Bonn bedankten sich persönlich für die vor Ort geleistete Arbeit für die Natur. Herr Kaczmarek betonte mehrfach, dass er sich sehr über den Besuch aus seinem Wahlkreis freue, kümmerte sich sehr um seine Gäste und gewährte Ihnen noch einen Blick über ganz Berlin von der Dachterrasse des Reichstagsgebäudes. 

Ein langer Tag, morgens nach Berlin und abends wieder nach Hause, ging zu Ende. Man war sich aber trotzdem einig, dass dieser Tag ein Gewinn war.

Burkhard Brinkmann

„Die Vogelwelt des Frühjahrs in den ehemaligen Rieselfeldern Werne“

Exkursion Rieselfelder Werne Foto: I. Jädtke
Exkursion Rieselfelder Werne Foto: I. Jädtke

Unter dem Motto „Die Vogelwelt des Frühjahrs in den ehemaligen Rieselfeldern Werne“ führte die NABU Ortsgruppe Werne am 17.03.2012 Ihre erste Exkursion durch.

Rund 16 Teilnehmer wanderten beinahe zwei Stunden durch das Werner Naturschutzgebiet am Südring. Ausgerüstet mit Ferngläsern entdeckten die Naturfreunde zusammen mit Klaus Nowack dem Exkursionsleiter einige Limikolen z.B. Rotschenkel , Offenlandarten wie Kiebitz , verschiedene Möwenarten, Lachmöwen , Sturmmöwen, heimisch gewordene Gänse, Kanada- und Nilgänse, aber auch kleinere Vogelarten wie Gartenbaumläufer, Stare , Singdrosseln und Kleiber.

Nicht nur aus Werne stammten die Exkursionsteilnehmer. Auch aus Unna waren Interessierte angereist. “Es war eine sehr informative Veranstaltung , ich habe etwas mitnehmen können“ meinte eine Teilnehmerin.

Die nächste Exkursion der NABU-Ortsgruppe Werne wird im Herbst stattfinden. Nähere Informationen können sich Interessierte im Terminkalender anschauen.

Klaus Nowack

NABU Ortsgruppe Werne

Ornithologiekurs Bergehalde Großes Holz

Am Sonntagmorgen dem 25.03.2012 fanden sich 33 Naturliebhaber am Fuße der Bergehalde Großes Holz ein um am Ornithologiekurs der VHS und dem NABU unter Leitung von Karl-Heinz Kühnapfel teilzunehmenm. Bei herrlichem Frühlingswetter begann der Aufstieg zur Bergehalde begleitet von singenden Zilpzalpen, Heckenbraunellen, Buchfinken und verschiedenen Meisenarten, jede Vogelstimme wurde erklärt manchmal auch von Kühnapfel imitiert und zur Verblüffung der Teilnehmer gaben die Vögel auch Antwort. Auf dem Haldenplateau angekommen erfreuten sich alle am Gesang mehrerer Feldlerchen, dieser früher häufige Feldvogel ist durch die intensive Landwirtschaft kaum noch zu beobachten. Hier auf den großen Brachflächen hat die Feldlerche ebenso wie der Wiesenpieper noch einen Ersatzlebensraum gefunden. An den kleinen Teichen sangen mehrere Rohrammern und als Überraschung konnten zwei Pärchen der selten durchziehenden Schwarzkehlchen beobachtet werden. Die Teilnehmer genossen die Sonne und den herrlichen Ausblick über das Lippetal sahen den kreisenden Mäusebussarden und einem Sperber zu. Dann ging es wieder bergab, der Huflattich blühte ,ein großer Fuchs ein in unserer Gegend seltener Tagfalter sonnte sich an einem Baumstamm. Nach über drei Stunden endete die erfolgreiche Exkursion und alle bedankten sich für die informative und humorvolle Erklärung bei´m Kursleiter Karl-Heinz Kühnapfel.

Info-Stand-Saison ist eröffnet!

Noch recht früh in der Jahreszeit, jedoch den Wetterprognosen entsprechend, haben viele Gartenbaubetriebe und Pflanzencenter mit dem Verkauf von Frühlingsblühern begonnen und ein reichhaltiges Sortiment in den schönsten Farben angeboten. So auch der Gartenbaubetrieb Deifuß in Kamen-Altenmethler, der wiederum beim NABU angefragt hatte, ob er mit einem Info-Stand das breite Spektrum an Anbietern unterstützen würde. 

Mitglieder der NABU-Ortsgruppe Kamen/Bergkamen/Bönen hatten am 10.03.2012 wieder einen Info-Stand aufgebaut, der regen Zulauf hatte und eine stolze Spendensumme in die Kasse spülte. 

Die Atmosphäre bei allen Hofmärkten bei Deifuß ist immer gemütlich, familiär und für jedermann ansprechend. Wir kommen gerne wieder!

Burkhard Brinkmann

Verjüngungskur für Feldhecke in Unna-Billmerich

Heckenpflege in Unna Bilmerich       Foto: Förster
Heckenpflege in Unna Bilmerich Foto: Förster

Auch Hecken müssen mal zum "Friseur", wenn sie überaltert sind! Gleich 5 "Gehölz-Coiffeure" unterschiedlicher Ortsgruppen unter der Leitung von Andreas Förster "rückten" am 11.02.2012 bei kaltem, aber sonnigem Wetter, einem 10 m langen Heckenabschnitt am Rande des Feldwegs "Kluse" in Unna-Billmerich "auf den Pelz". Schließlich galt es, dem greisen Schlehen-, Weißdorn- und Holunder-Gebüsch mit Sägen und Astscheren eine Verjüngungskur angedeihen zu lassen, um auch künftig bedrohten Vogelarten der offenen Feldflur Brut-, Nahrungs- und Unterschlupfmöglichkeiten in der Hecke zu bieten. Und eine solche Kur hatte das Gehölz bitter nötig, wurde es doch seit Jahrzehnten pflegerisch vernachlässigt, drohte zu lückig zu werden und auseinanderzubrechen. Das anfallende Astwerk, das Burkhard Brinkmann mit dem Hochentaster aus dem dornenbewehrten Sträuchern schnitt, verstauten die Helfer in einer Benjeshecke, die bereits im letzten Jahr in einer Ausbuchtung des Feldwegs angelegt wurde. Einige Äste verblieben auch im geschnittenen Objekt, um Vögeln während der kahlen Phase des Neuaustriebs Sitzwarten und Verstecke zu bieten. Nach ca. 2 Stunden bei -3° unter Null war die Arbeit getan. Im Winter des kommenden Jahres sollen weitere Gehölze geschnitten werden, dann stehen alte Strauchgruppen auf dem Plan der Aktivisten.

Der Feldweg "Kluse" in Billmerich zählt nicht nur zu den landschaftlich reizvollsten Wegen in Unnas Kulturlandschaft, sondern seine Raine und Säume beherbergen auch eine beachtliche Vielfalt selten gewordener Pflanzenarten, wie beispielsweise Dornige Hauhechel, Wilder Dost und Großer Odermennig. Diese nektarspendenden und für die Insektenwelt so bedeutsamen Arten sind durch die zunehmend intensivierte Landwirtschaft kaum noch in der offenen Feldflur anzutreffen.
Seit nunmehr 12 Jahren pflegt die NABU-Ortsgruppe Unna den Biotop in enger Kooperation mit dem Umweltamt der Stadt Unna und hat auf diese Weise die Vorkommen gefährdeter Saumpflanzenarten an diesem Standort erhalten und nachweislich mehren können.

Andreas Förster

Kältester Arbeitseinsatz seit Gründung des NABU-Kreisverbandes Unna

Zum Schutz seltener Pflanzen haben 5 Aktive der Ortsgruppe Kamen/Bergkamen/Bönen bei minus 12°C am 7.2.2012 die Sohle in einer ehemaligen Lehmgrube von Gehölzaufwuchs befreit. Birken und Erlenausschlag beeinträchtigen den Lebensraum einer in NRW gefährdeten Orchideenart, so dass der Pflegeeinsatz notwendig wurde. Der gefrorene Boden verhinderte Trittschäden der empfindlichen Rhizome. Weiterhin wurden Weiden, die ein Gewässer beschatteten, und Brombeeren entfernt. Mit den Holzstämmen wurde zur „Besucherlenkung“ ein Trampelpfad versperrt. Nach zwei Stunden war ein kühler Arbeitseinsatz erfolgreich beendet.

Bernd Margenburg

Exkursion Möhnetalsperre

Am 29.01.2012 führte der NABU Kreisverband Unna interessierte Vogelgucker an den Möhnesee. In Günne trafen sich 21 frostsichere Naturbeobachter, nicht nur aus dem Kreis Unna kommend sondern auch aus Köln, Balve und Menden um sich unter der bewährten Führung von Karl-Heinz Kühnapfel die Vogelwelt des Möhnesees zeigen zu lassen. Bei frostigen Temperaturen erfreute die Besucher am Möhnevorbecken eine Wasseramsel bei ihrem morgentlichen Putzritual und mehrere quirlige Zwergtaucher. Auf dem Vorbecken waren balzende Schellenten, Reiherenten, Gänsesäger und vereinzelt auch Tafelenten und Stockenten zu sehen. Graureiher, Silberreiher und Kormorane flogen vorüber. Von der Staumauer aus konnten noch einige Fichtenkreuzschnäbel beobachtet werden, welche auch immer mal die Staumauer selbst anflogen, um Mineralien aus den Ritzen zu picken. An einer mit kleinen Zapfen vollbehangener Lärche hielt sich  ein gemischter Trupp von Erlenzeisigen und Stieglitzen auf. An Möwen konnten unter Einsatz eines stark vergrößernden Spektives  Mittelmeer- und Steppenmöwen zwischen den rastenden Silber- und Lachmöwen ausgemacht werden. Insgesamt hat die Naturtruppe 32 Arten ausmachen können. Es wurden interessante Gespräche geführt , viele Fragen konnten beantwortet werden Die Gruppe war durchweg begeistert von der über dreistündigen Exkursion.


Ilona Jädke, Karl-Heinz Kühnapfel

Stunde der Wintervögel

Auf dem Gut Velmede haben sich 15 zählwütige Vogelgucker getroffen, um zusammen die Vögel zu zählen. Da das Wetter nicht ganz so optimal war, traf man sich im Backhaus des Gutes und zählte einfach von innen nach außen.

Am häufigsten konnte die Blaumeise notiert werden, gefolgt von der Kohlmeise und der Sumpfmeise. Die Sumpfmeise ist auf dem Gut deshalb so gut vertreten, weil das Feuchtgebiet angrenzt. Kleiber, Grünfink, Ringeltaube, Rotkehlchen, Amsel, Heckenbraunelle, Buntspecht und 1 singende Misteldrossel rundeten die Artenliste ab.

Bei Kaffee und Kuchen ergaben sich noch gute Gespräche.

Ilona Jädtke

Termine im Juli

So., 02.07.2017 Schmetterlingsexkursion zur Bergehalde

Mo., 03.07.2017 Vorstands- und Beiratssitzung

Mi., 19.07.2017 Stammtisch – NABU Ortsgruppe Selm

Do., 27.07.2017 Stammtisch – NABU Ortsgruppe Kamen/Bergkamen