Aktuelles

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Exkursion entlang des Beverbaches im Romberger Wald

Beverbach und Wegeränder im Romberger Wald in Bergkamen-Rünthe waren über viele Jahre Exkursionsziele des NABU-Kreisverbandes Unna. Insbesondere die gewässerkundlichen Führungen mit den Kindern der ev. Kinder-tageseinrichtung „Unter dem  Regenbogen“ gaben spannende Einblicke in das artenreiche Gewässer.

 

Allen Teilnehmern*innen konnten aber auch die zahlreichen Frühlingsgeophyten am Wegrand vorgestellt werden. Coronabedingt fallen leider alle NABU-Exkursionen aus. Also gibt es aktuell auch keine Treffen der NABU-Botanik AG.

 

So bleibt nur ein eigener Spaziergang entlang des Beverbaches, um die Pflanzen zu kartieren. Am 01.04.2021 blühten u. a.:

 

Adoxa moschatellina / Moschuskraut

Anemone nemorosa / Buschwindröschen

Arum maculatum / Gefleckter Aronstab

Gagea lutea / Wald-Gelbstern

Oxalis acetosella / Waldsauerklee

Pulmonaria officinalis / Geflecktes Lungenkraut

Ficaria verna, Syn.: Ranunculus ficaria L / Scharbockskraut

Veronica sublobata / Hain-Ehrenpreis

Viola x bavarica / Bastard-Wald-Veilchen

 

Fünf Jahre nach der letzten Bestandsaufnahme waren die Arten zwar noch vorhanden, aber es gab eine unangenehme Überraschung. Durch Ausbau des Weges entlang des Beverbaches war in dem zukünftigen Naturschutzgebiet ein Teil des Lebensraumes dieser Pflanzen zerstört worden. Es waren also deutlich weniger der schützenswerten Pflanzen vorhanden.

 

Zudem muss festgestellt werden, dass auch hier magere Lebensräume entlang der Wegränder durch die Verkotung der zahlreichen Hunde verschwinden. Hier sind dringend Maßnahmen zu ergreifen. Es kann nicht sein, dass laufend auf die Gefährdung von Bodenbrütern und Jungtieren durch frei laufende Hunde hingewiesen wird, wenn an den Wegesränder, die oftmals letzte Rückzugsgebiete seltener Pflanzen sind, alles „totgeschissen“ wird. Leider kann ich es nicht anders nennen, was an den Rad- und Wanderwegen selbst in den Naturschutzgebieten geschieht.

 

Hier ist dringend Abhilfe zu schaffen. Kartieren von Wegrändern macht keinen Spaß mehr! Wo gibt es noch ungestörte Rückzugsgebiete für unsere Natur? Es fehlen Naturerlebnisflächen für alle Bürgerinnen und Bürger im Kreis Unna!

 

Bernd Margenburg

 

 

Hinweis:

Die NABU-Botanik-AG wird sich, sobald es wieder möglich ist, zur Kartierung der Flechten, Moose und höheren Pflanzen treffen. Termine werden auf unserer Homepage bekannt gegeben.

 

Bilder der Pflanzen