_______________________________________________________________________________________________

Rettet den Steinkauz - Unterschriftenaktion -

Einwohnerantrag an den Rat der Stadt Bergkamen mit der Forderung, das Grundstück Häupenweg in Wedding-hofen von Bebauung freizuhalten und für die Landwirtschaft und dem Artenschutz dauerhaft zu erhalten. Somit kann einer der letzten Lebensräume des Steinkauzes in Bergkamen-Weddinghofen auch für zukünftige Generationen sichergestellt werden.

 

Nachfolgend die Unterschriftenliste zum Herunterladen.

Download
UL Steinkauz.docx
Microsoft Word Dokument 16.5 KB

_______________________________________________________________________________________________

Der Steinkauz - Kleine Eule in Not

Bergkamen gefährdet Brutvorkommen

Neben der Schleiereule hat sich der Steinkauz, wissenschaftlich Athene noctua, eng an den Menschen gebunden. Typischerweise brütet der Steinkauz in Höhlen alter Obstbäume und Kopfweiden und braucht vom Vieh kurz gehaltene Weiden, wo er Mäuse, Nachtfalter, Käfer und Regenwürmer auch zu Fuß fängt. Die letztgenannten drei Beutetiergruppen machen dabei mehr als 60 Prozent seiner Nahrung aus. Es sind also traditionelle landwirtschaftliche Nutzflächen rund um jene Bauernhöfe, die noch Tiere auf der Weide halten, die unentbehrlich für das Überleben des Steinkauzes sind.

 

Der Steinkauz war ein Allerweltsvogel, denn diese Lebensräume fanden sich früher überall am Rande menschlicher Siedlungen und auf nahezu jeden Bauernhof. Dem rasanten Wachstum unserer Ortschaften sind vielerorts die Streuobstwiesen und Viehweiden rund um die Dörfer zum Opfer gefallen. Mit den Obstwiesen verschwanden auch viele alte Bäume mit Höhlen als Nistplätze. Die Intensivierung der Landwirtschaft und das damit einhergehende Verschwinden des Weideviehs einerseits und die Verringerung des Nahrungsangebotes (Insektensterben!) andererseits haben zu einem großen Bestandsrückgang geführt. Der Flächenfraß am Rande des Ruhrgebiets ist aber gerade in der Region des Kreises Unna Hauptursache der Bedrohung unserer Steinkäuze.

 

Rettet die letzten Steinkäuze in Bergkamen - Weddinghofen

In Weddinghofen gibt es nur noch den Standort auf dem Biobauernhof Ostendorff, wo der Steinkauz seine Jungen aufzieht.

 

Hier soll auf fast 12.000 Quadratmetern großflächiger Einzelhandel entstehen – ein glatter Rechtsbruch, denn großflächiger Einzelhandel darf nur in sogenannten Zentralen Versorgungsbereichen angesiedelt werden. Die Fläche liegt jedoch außerhalb eines solchen für Weddinghofen an der Schulstraße ausgewiesenen Zentralen Versorgungsbereich.

 

Die Fläche gehört nicht dem landwirtschaftlichen Betrieb, sondern wird seit vielen Jahren gepachtet und durch die Kühe dauerhaft beweidet (Dauergrünland). Schon solch ein Dauergrünland ist insoweit gesetzlich geschützt, dass es z.B. nicht umgepflügt werden darf. Leider ist es bei einer zulässigen Bebauung nicht per se geschützt. Aber die geplante Bebauung ist unzulässig.

 

Für die Bebauung müsste der Flächennutzungsplan geändert werden, denn diese Fläche ist bisher für Wohnbe-bauung vorgesehen. Dort darf großflächiger Einzelhandel gar nicht entstehen, sondern nur in ausgewiesenen Sondergebieten. Außerdem ist die gesamte Fläche per se gegen Bebauung geschützt, da es sich planerisch um den sogenannten Außenbereich handelt, der von Bebauung frei zu halten ist. Das Bauvorhaben ist also aus mehreren Gründen rechtswidrig und fällt auch nicht in den Ermessenspielraum der Kommune.

 

Sollte die Kommune den bereits erteilten Vorbescheid zum Bauvorhaben nicht zurücknehmen, hilft nur eine Beschwerde bei der Bauaufsicht (Kreis Unna) und notfalls der Klageweg.

 

Die Situation unserer Steinkäuze im Kreis Unna ist ernst aber nicht hoffnunglos. Der NABU ist bereit, diesen wichtigen Lebensraum zu verteidigen, damit die Art nicht noch weiter gefährdet wird, denn es gibt nur noch wenige Brutplätze im Stadt- und im Kreisgebiet Unna.

 

Wer den Kampf um unsere letzten Steinkäuze finanziell unterstützen möchte, kann das gerne als Spende tun.  Unsere Kontoverbindung:           NABU Kreisverband Unna e.V.

                                                                Stichwort „Steinkauz“

                                                                IBAN: DE67 4435 0060 0000 3128 92

                                                                BIC: WELADED1UNN

                                                                Sparkasse UnnaKamen

 

Die Spenden werden für das Klageverfahren und für direkte Schutzmaßnahmen für den Steinkauz eingesetzt.

 

Impressionen vom Steinkauz in Weddinghofen